Niederlande

Das Partnerland des Leipziger Opernballs 2016

Urlaub in Holland heißt kilometerlange Strände genießen, Naturgebiete und historische Städte. Eislaufen im Winter, Tulpen im Frühjahr, Baden im Sommer und Kultur im Herbst. Wussten Sie, dass Holland das Land mit der höchsten Museumsdichte weltweit ist? Sie finden in Holland aber auch mehr als 100 Restaurants, die mit einem Michelin-Stern gekrönt sind.

Die Niederländer sind erfindungsreiche, weltoffene, tolerante und herzliche Menschen – kann man sich bessere Nachbarn wünschen? Kurzum: genießen Sie die Niederlande!
Mehr Informationen: www.holland.com
Fotos: Felix Abraham und NBTC Holland Marketing

Zu Besuch in Amsterdam: unsere Tipps für Sie

Gibt es eine bessere Inspiration für den Leipziger Opernball, der in diesem Jahr unter dem Motto „Let’s dance dutch“ stattfindet, als einen Besuch in Amsterdam? Hier treffen malerische Romantik auf cooles Design, gelebte Tradition auf modernen Chic, hier sieht man Blumen an jeder Ecke und hört Musik aus allen Gassen, trifft auf charmante Menschen und hochwertige Kulinarik – so ist es auch bei unserem Ball am 10. September 2016. Aus diesem Grund machte sich das Opernballteam im Juni auf den Weg in die Niederlande. Mit viel Engagement und dem richtigen Gespür für die Hot Spots abseits der ausgetretenen Touristenpfade stellte uns Amsterdam Marketing ein spannendes Programm zusammen, dessen Highlights wir Ihnen für Ihren nächsten Besuch in Amsterdam nicht vorenthalten wollen.

Anreise

Mit der niederländischen Airline KLM kommen Sie von Berlin Tegel und neuerdings auch von Dresden direkt nach Amsterdam.

KLM  (Foto: Felix Abraham)

Hotel

Mitten in Amsterdam, am Leidseplein gelegen, bietet das Hotel American den idealen Ausgangspunkt für Erkundungstouren durch die Stadt. Das Vier-Sterne-Hotel wurde 1900 erbaut und strahlt noch heute den Charme der Art Nouveau aus.

Hotel American (Foto: Felix Abraham)

Restaurants

Am Dam Square mixt die „Beste Barkeeperin 2015“ Tess Posthumus in der Bar The Tailor maßgeschneiderte Cocktails in außergwöhnlichem Ambiente, zum Beispiel die „Travelling Rose“ mit Gin, Limetten, Champagner und aufgesprühtem Parfum-Wodka.

Der erst 22-jährige Chefkoch Yves van der Hoff zaubert im De Silveren Spiegel feinste niederländische Küche auf die Teller in einem Gasthaus, das den Charme des 17. Jahrhunderts noch immer bewahrt hat.

The Tailor und De Silveren Spiegel  (Fotos: Felix Abraham)

Bei den Menüs aus den Töpfen des Chefkochs Lars Bertelsen werden alle Sinne angesprochen – kreativ, unkonventionell und trotzdem erschwinglich präsentiert sich die offene Küche des Restaurants Senses. Das junge Team setzt auf hochwertige Zutaten und ein entspanntes Ambiente.

Senses  (Foto: Felix Abraham)

Kultur und Design

Das Cromhouthuis ist eines der edelsten und schönsten Kanalhäuser Amsterdams, das die Kaufmannsfamilie Cromhout im 17. Jahrhundert erbauen ließ. Neben den Vermächtnissen von sieben Familiengenerationen beherbergt das Gebäude das Bibelmuseum, einen wunderschönen Garten und ein Café, in dem man Snacks nach alten Rezepten bekommt.

Foto: Felix Abraham

Das Museum Van Loon an der Keizersgracht besticht vor allem durch seinen idyllischen Garten – ein Kleinod inmitten der großen Stadt, die sich gar nicht so anfühlt wie eine Metropole. Doch auch die ehemaligen Wohnräume der Van Loon-Familie können sich sehen lassen.

Museum Van Loon  (Foto: Felix Abraham)

Als bestes Opernhaus des Jahres 2016 würde kürzlich die Niederländische Nationaloper am Waterlooplein ausgezeichnet – Grund genug, einmal einen Blick hinter die Kulissen der Oper zu werfen. Einen Rundgang durch die Hinter- und Seitenbühnen, die Kostümwerkstatt und den opulenten, halbrunden Ballsaal sollten Sie sich nicht entgehen lassen.

Niederländische Nationaloper  (Foto: Felix Abraham)

Der Designstore X Bank erscheint von außen tatsächlich nüchtern wie eine Bank, doch im Inneren wartet auf 400qm eine sorgfältig ausgewählte Vielfalt an (niederländischen) Designstücken auf Sie.

X Bank  (Foto: Felix Abraham)